Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/corion

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Verlorenes Carcosa

Im Schloss, das dunkel aus dem Nebel ragt, sieht man stets die Lichter scheinen. Sie brennen auf weißen Kerzen. Ewige Gäste führen dort ihren ewigen Tanz auf und die Musik hört niemals auf zu spielen.
Drehen. Schritt und Schritt. Drehen. Aus einem Raum hinaus, hinein in einen Raum. Schritt und Schritt. Ein Hindernis umschwingen. Schritt und Schritt. Zusammen tanzt man hier allein, an dem anderen vorbei. Kunstvoll, wohl geschickt weicht hier jeder jedem aus. Ein Gespinst, das in sich dreht, jeder Faden scheint geplant. Niemals Knoten.
Goldene Gesichter schimmern überall mit wunderbarem Kichern. Weiß und blau mit blauen Federn, zuckersüßem Lächeln. Grün geschuppter Freudenpanzer. Gelb. Kein Gelb. Niemals Gelb.
Er wird gesucht, der eine Platz, der Ort im Schloss an dem es geschieht. Denn da greift die eigene Hand sich ins Gesicht, nimmt es ab und wirft es fort. Niemals mehr zu tragen.
Gefunden wird die andere Tür. Ein Schritt hindurch, schon fällt sie zu. Alle Lichter sind hier aus. Nebel zieht sich durch die Gassen. Kälte kriecht still durch die Schatten. Aus den Schwaden nimmt ein Gewand ganz gelb Gestalt und lässt das Gesicht zerspringen. Niemals wird es tanzen.

Lieder die die Hyaden sollen singen,

Wo flattern die Lumpen des Königs,

Müssen sterben ungehört im

                        Schummrigen Carcosa.

27.9.08 18:47
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung